Brände – Die häufigsten Ursachen

Gebäudebrände werden meist durch sehr banale Fehler oder Überstrapazierungen ausgelöst, und nicht selten sind die Bewohner selber schuld daran. Den Medien kann man heutzutage beinahe täglich Berichte über Wohnungsbrände entnehmen, in denen Personen verletzt, oder gar durch den gefährlichen Rauch getötet wurden. Wir möchten helfen diese zu verhindern und geben Ihnen Rat und Antwort in Sachen „Brände – Die häufigsten Ursachen“.

Ein 35-Jähriger ist bei einem Wohnungsbrand in Ansbach ums Leben gekommen. Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte der Mann am Abend geraucht und dabei das Sofa in Brand gesetzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. (Quelle: www.welt.de)

 

Elektrische Geräte

Einer der häufigsten Ursachen ist ein defektes elektronisches Gerät. In vielen Fällen führt eine falsche Geräte-Erdung zum Defekt, wodurch eine hohe Gefahrenquelle entsteht. Da man diese meist erst sehr spät bemerkt, ist es ratsam, alle Geräte, die selten gebraucht werden, vom Stromkreis zu trennen. Achten Sie außerdem auf eine ausreichend geprüfte Sicherheitskennzeichnung, wie die CE-Zeichen und das GS-Siegel. Gleichzeitig sollten Überspannungsschutzsteckdosen und -steckerleisten angebracht werden.

 

Mehrfachsteckdosen

Mehrfachsteckdosen haben meist eine Stromaufnahme-Obergrenze (eine vom Hersteller deklarierte Wattobergrenze), die nur auf eigene Gefahr überschritten werden darf. Die handelsüblichen Mehrfachsteckdosen können zwischen 3.000 und 3.500 Watt verkraften. Beachtet man diese Werte nicht und schaltet 2 – 3 weitere Mehrfachsteckdosen hintereinander, ergibt sich schnell ein viel zu großer Wert, dem die Leiste nicht standhalten kann. Besonders große Geräte wie Waschmaschinen, Wäschetrockner, Kühlschränke, Öfen und Geschirrspüler verbrauchen eine enorme Menge an Strom und sollten somit niemals an eine Mehrfachsteckdose angeschlossen werden. Generell sollte auch die Verwendung in Nassräumen (Waschräume, WCs etc.) gemieden werden, um Kurzschlüsse durch Feuchtigkeit zu vermeiden. Achten Sie auch hier auf die geprüften CE-Zeichen und GS-Zeichen.

 

Feuerstellen im Haus / Rauchen

Besonders Kamine, Heizöfen und Heizstrahler, die entweder schlecht verbaut bzw. defekt sind oder ohne Aufsicht und offen in der Wohnung betrieben werden, sind ein großer Risikofaktor. Verlassen Sie niemals den Raum ohne funktionierende Rauchmelder. Gleichzeitig darf die Beobachtung der Geräte niemals unterbrochen werden. Auch das Rauchen in Wohnungen und Häusern erhöht die Brandgefahr beachtlich. Wird zum Beispiel eine glimmende Zigarette in den Papierkorb oder Mülleimer geworfen, kann sich dadurch sehr schnell ein kleines Feuer entwickeln. Das Beste, was Sie machen können, ist, draußen zu rauchen.

 

Fettbrände

Man kann es nicht oft genug erwähnen, aber Fettbrände in der Küche sind einige der häufigsten Ursachen von Wohnungsbränden. Heißes Fett entzündet sich ca. bei 300 Grad Celsius und sollte auf gar keinen Fall mit Wasser gelöscht werden! Durch die Zufuhr von Wasser verdampft dieses schlagartig, wodurch das siedende Öl in die Luft geschleudert wird und sofort verbrennt. Dies führt zu einer gewaltigen Stichflamme, die alles anzündet, was ihr in die Quere kommt.

Am besten lassen sich diese mit einem Feuerlöscher, der für die Brandklasse F geeignet ist, löschen. Sollten Sie keinen Feuerlöscher besitzen, der dieses kann, sollten Sie versuchen die Flamme mit einem nassen Handtuch, einem Deckel oder etwas, was groß genug ist, um den Topf oder die Pfanne abzudecken, zu ersticken. Nehmen Sie außerdem sofort die Pfanne von der heißen Platte (oder stellen diese aus) und bewahren Sie ruhe.

 

Küchengeräte 

Einige Leute kennen vielleicht das Problem: Man schiebt sich eine Pizza in den Ofen, übt eine spannende Aktivität nebenbei aus und vergisst dabei völlig die Zeit. Die Pizza ist hin und es riecht überall verbrannt. Lebensmittel, die in Toastern, Öfen oder Töpfen / Pfannen vergessen werden, können sich bereits nach einiger Zeit von selbst entzünden. Auch aktive Herdplatten, die vergessen werden, können durch die enorm entwickelte Hitze in der Nähe befindliche Gegenstände entzünden. Hitzemelder können in diesen Fällen besonders hilfreich sein in Räumen wie Küche, Badezimmer und Heizungsraum.

 

Beitragsfoto © Michael Stifter – Fotolia.com

Sei-Sicherer.de