ElektronikInnenkamerasÜberwachungskameras

Reolink C1 Pro Test – Super HD Überwachungskamera 2017

In unserem heutigen Testbericht haben wir die Reolink C1 Pro. Das Außergewöhnliche an der Innen-Überwachungskamera ist die leistungsstarke Hardware im Inneren, denn diese ermöglicht Aufnahmen mit 1440P bei einem Blickwinkel von 105° Grad. Wie die Kamera abschneidet und was sie sonst noch für interessante Funktionen besitzt erfahren Sie in unserem Test.

reolink-c1-pro-uebersichtsbild-final


Lieferumfang

  • die Reolink C1 Pro Überwachungskamera
  • eine Wand- / Deckenhalterung
  • ein ca. 3 Meter langes, modulares Stromkabel (Kabel trennbar vom Stromadapter)
  • ein kurzes Ethernet Kabel
  • Schrauben, Dübel und Reset-Nadel
  • ein “Video Surveillance” Sticker, eine Bohrvorlage, eine Software CD, ein Quick Installation Guide (auf Englisch) und ein “What’s Next” Booklet

Unterstützt werden folgende Betriebssysteme: Windows, Mac OS, iOS und Android

Hinweis: Der Lieferumfang enthält keine Micro SD-Speicherkarte, diese muss separat dazu gekauft werden. Die Reolink C1 Pro unterstützt Micro SD-Speicherkarten mit einem maximalen Speicher von bis zu 64 GB. Wir empfehlen besonders die Speicherkarten von Samsung.

reolink-c1-pro-lieferumfang-final

Reolink C1 Pro Überwachungskamera

Gratis Versand
Zuletzt aktualisiert am: 20. Januar 2018 22:27
101,99

Reolink C1 Pro Technische Daten
Bildsensor:
1/3" CMOS Sensor
Auflösung:
2,560 x 1,440 Pixel (4 MP)
1440P (Super HD)
Bildwiederholungsrate:
NTSC: 30 Frames die Sekunde
PAL: 25 Frames die Sekunde
WLAN-Übertragung:
IEEE 802.11a/b/g/n
2,4 GHz & 5 GHz
Beweglichkeit:
355° Grad drehen
105° Grad neigen
Anschlüsse:
Ethernet, Micro SD-Kartenslot
5 Volt Stromanschluss

Inbetriebnahme

Ähnlich der Reolink Argus ist auch bei der Reolink C1 Pro die Installation und damit auch die Inbetriebnahme relativ schnell abgewickelt. Das einzige Problem was wir hier sehen, ist das der “Quick Installation Guide” in englischer Sprache ist. Das mag für einige kein Problem sein, doch wird das Gerät trotzdem auf dem deutschen Markt verkauft und ist damit auch für Leute ohne große Englischkenntnisse erwerbbar – das spiegelt sich auch in einigen Bewertungen wieder.

Die Inbetriebnahme fängt damit an, dass die Kamera über das Stromkabel mit Energie versorgt und über das beiliegende Netzkabel mit dem Heimnetz verbunden wird. Dank des modularen Kabels ist die Versorgung mit Strom auch über USB möglich, dass bedeutet, dass der Betrieb auch über eine Powerbank möglich ist (diese halten natürlich nicht sehr lange).

Nach 10 – 20 Sekunden macht die C1 Pro eine Initialisierungsrundfahrt und sollte anschließend in der Computer Software bzw. der Reolink App auftauchen (hierfür müssen Sie sich im gleichen Netzwerk befinden) und konfigurationsbereit sein.

reolink-c1-pro-rueckseite-anschluesse-final

Die Erstinstallation haben wir über die App vorgenommen. Hierzu wird die offizielle Reolink App über den Apple Store oder den Google Play Store heruntergeladen und installiert. Direkt nach dem ersten Starten sollte die Kamera bereits in der Übersicht aufgeführt werden, denn diese wird automatisch erkannt und eingefügt. Sollte bei Ihnen nichts angezeigt werden, drücken Sie auf “Gerät hinzufügen” und scannen Sie anschließend den auf der Unterseite der Kamera befindlichen QR-Code. Die Kamera sollte nun in der Übersicht auftauchen.

Reolink C1 Pro - App Uebersichtsbild
Reolink App Einstellungsmenue
Reolink Bewegungssensibilitaet
Reolink App PTZ Navigation

Um vollen Zugriff zu erlangen muss sich jetzt mit den Login Daten “admin” als Nutzername und ein leeres Passwortfeld eingeloggt werden. Direkt nach der erfolgreichen Authentifizierung wird zwangsweise das Standardpasswort geändert, was dafür sorgt, dass nur Sie alleinig Zugriff auf das Gerät haben. Anschließend können Einstellungen wie WLAN, Auflösung oder Bewegungserkennung den Wünschen nach konfiguriert werden, was bereits den Abschluss der Inbetriebnahme markiert.

Installation per Windows Software

Wir hatten eine etwas ältere Version der Windows Software auf der beiliegenden Software CD – daher empfehlen wir immer direkt die neueste Version über die offizielle Webseite zu laden. Ist diese installiert und ausgeführt, sollte auch hier die Kamera direkt angezeigt werden. Der erste Login ist auch hier nötig, damit das Livebild und die Einstellungen der Reolink C1 Pro abgerufen und geändert werden können.

Leider hatten wir hiermit einige Probleme, denn die Verbindung wurde ständig unterbrochen (sowohl WLAN als auch per LAN-Buchse), womit sich die Kamerainbetriebnahme relativ nervenaufreibend gestaltete. Dies haben wir auf mehreren unterschiedlichen Computern getestet – als Fehlermeldung wurde immer “The device has been disconnected” (Die Verbindung zum Gerät wurde unterbrochen) ausgegeben. Aufgetreten ist das Problem immer dann, wenn im Menü Systeminformationen angefragt und Einstellungen geändert wurden. Die Verbindung wurde zwar direkt immer wieder aufgebaut, aber leider waren dann die Einstellungen nicht übernommen.

Nach einiger Zeit wurde das zu einer echten Geduldsprobe und wir haben uns dafür entschieden primär die App zu nutzen, denn dort besteht das Problem seltsamerweise nicht.

Reolink-Fehlermeldung-Windows-Software

Komplettreset

Ein Komplettreset, falls das Passwort vergessen oder unwissentlich geändert wurde, kann entweder über die Reset-Taste (nutzen Sie hierzu die Reset-Nadel aus dem Lieferumfang) oder direkt in der App vorgenommen werden. Dabei werden alle Einstellungen auf den Werkszustand zurückgesetzt und ein neues Passwort kann vergeben werden.

Zurück zum Menü ↑

Die Verarbeitung fühlt sich sehr hochwertig an und auch das Design ist sehr schön und passt durch den matten, modernen Look sehr gut in den Wohnraum. Der primäre Zweck der Reolink ist die Überwachung der Innenräume, da kann die 10,3 × 9,5 × 11,7 cm Kamera ihre geringe Größe passend in Regalen oder zwischen Mobiliar ausspielen.

Der Hersteller gibt im offiziellen .PDF einen Stromverbrauch von unter 6 Watt an. Wir wollten das allerdings noch genauer wissen und haben die Kamera an ein Strommessgerät angeschlossen. Unserer Meinung nach ist dies ein wichtiger Punkt, denn so ein Gerät hängt permanent am Stromnetz und kann sich merklich auf die Stromrechnung auswirken.

Im Betrieb verbraucht die Reolink C1 Pro gerade einmal 3,3 – 3,4 Watt, was die Kamera besonders für Stromsparer interessant macht. Im Dunklen, wenn die Nachtsicht LEDs angeschaltet werden, steigt der Stromverbrauch auf 4,4 Watt – das ist ein wirklich guter Wert.

Reolink C1 Pro normaler Stromverbrauch
Reolink C1 Pro Infrarot LEDs Stromverbrauch

Ganz interessant ist außerdem die PTZ-Funktion, welche es erlaubt die Kamera um bis zu 355° Grad zu drehen und 105° Grad zu neigen. Damit ist die Kamera im Stande nicht nur über die Drehachse, sondern auch über die Neigungsachse rückwärts zu filmen. Das kann nützlich sein, wenn die Reolink C1 Pro zentral in einem Raum aufgestellt ist, z. B. auf einem Tisch und somit die Übersicht über den ganzen Raum behält.

Ein nettes Gimmick ist der virtuelle Joystick, mit dem die Kamera über die App gesteuert werden kann. Im unteren Bild ist dies gut zu sehen (die Bildqualität entspricht 720P, um die Bandbreite so gering wie möglich zu halten. 1440P Aufnahmen haben wir im Menüpunkt “Bildqualität” vorgestellt).

Reolink-App-Userinterface

Bewegungserkennung

Um vor potenziellen Einbrechern zu warnen hat die Reolink C1 Pro eine Bewegungserkennung eingebaut, die nach Registrierung ein Alarmsignal abgeben kann. Besonders interessant ist dabei das veränderte Konzept dahinter, denn anders als bei anderen Kameras stellt man nicht nur stur die Intensität ein, sondern stellt auch die präferierten Zeitfenster ein, in denen die Bewegungserkennung automatisch eingeschaltet wird. Bis zu 4 Zeitfenster können dabei individuell eingestellt werden.

Reolink C1 Pro Überwachungskamera

Gratis Versand
Zuletzt aktualisiert am: 20. Januar 2018 22:27
101,99

Alarmbenachrichtigung

Nachdem die Bewegungserkennung auslöst gibt es einige Möglichkeiten die Beweisbilder zu speichern oder von der Auslösung zu erfahren. Die intuitivste Benachrichtigung ist die direkte Meldung auf das Smartphone oder das Tablet. Per Vibration wird diese angekündigt und signalisiert damit dem Nutzer, dass der Alarm ausgelöst wurde.

Eine Alternative dazu ist die Benachrichtigung per E-Mail. Dabei kann ein Snapshot, Snapshots mit Text oder auch ein kurzes Video mitgeschickt werden. Bis zu 3 Empfänger können festgelegt werden, die innerhalb eines gewählten Intervalls (30 Sekunden bis 30 Minuten) Alarmbenachrichtigungen zugeschickt bekommen.

Eine weitere Option ist der Alarmton, der den Einbrecher überraschen und verjagen soll. Dieser ertönt ebenfalls über die Lautsprecher, schrill wie eine Sirene, sobald die Bewegungserkennung ausgelöst wird – diese Funktion zieht definitiv Aufmerksamkeit auf sich.

Reolink Benachrichtigungs Uebersicht
Reolink Benachrichtigung Email
Reolink Benachrichtigung E-Mail Zeitplan
Reolink Benachrichtigung Push Nachricht

 

Gegensprechanlage

Die 2 -Way Kommunikation wird durch eine Gegensprechanlage ermöglicht – diese kennt man bereits von Türklingeln, wo über einen Hörer mit der außenstehenden Person kommuniziert werden kann. Hiermit ist es fast das Gleiche, denn über das Mikrofon an dem Smartphone kann mit dem Gegenüber der Kamera kommuniziert werden. Dazu besitzt die C1 Pro ein eingebautes Mikrofon und zwei an den Seiten befindliche Lautsprecher. Daher ist die Nutzung als Babyphone ebenfalls möglich, um zwischendurch beim Kleinkind nach dem Rechten zu schauen.

 

Speicherung direkt auf den Netzwerk Video Rekorder

Wem die maximal 64 GB Speicherplatz durch eine Micro SD-Karte nicht ausreichen, der kann über eine kleine Zusatzinvestition nachdenken und den Reolink RLN8-410* NVR-System für Zuhause bestellen. Besonders bei mehreren Kameras von Reolink ist das Gerät nützlich, denn dort dient es als zentraler Sammel- und Speicherpunkt für die Überwachungskameras. Ausgestattet mit bis zu 2 TB Speicher können darauf eine Menge Aufnahmen abgelegt werden.

*Dieses System ist nur für Reolink Kameras ausgelegt – alle anderen Überwachungskameras sollten ein anderes NVR-System nutzen

 

Unterstützte Protokolle

HTTPS wird in der heutigen Zeit immer wichtiger, denn sensible und persönliche Daten sollten so gut wie möglich geschützt werden. Die Reolink C1 Pro unterstützt das Sicherheitsprotokoll und kann somit einen gesicherten Tunnel zwischen Client und Gerät herstellen, ohne das von außen darauf zugegriffen werden kann.

Auch Besitzer von NAS-Systemen wie z. B. das Synology DiskStation DS216-II können sich freuen, denn über die Unterstützung des ONVIF Protokolls können die Reolink Kameras, hierzu zählt auch die von uns getestete Reolink Argus Überwachungskamera für den Außenbereich, ohne Probleme integriert werden.

 

Zurück zum Menü ↑

Bildqualität – 1440P Aufnahmen

Über einen 1/3″ CMOS Sensor werden die Kameraaufnahmen mit 2.560 x 1.440 Pixeln ermöglicht, eher auch bekannt als Super HD oder 1440P – ein digitales Foto ist admit im Übrigen 4 Megapixel groß. Aufnahmen mit einem Blickwinkel von 105° Grad werden im platzsparenden und fast verlustfreien h.264 Format gespeichert, wobei die maximale Bildwiederholungsrate nach NTSC (USA) 30 Bilder die Sekunde und nach PAL (Europa) 25 Bilder die Sekunde erreichen kann.

 

Tagesaufnahmen

Unsere Tagesaufnahmen sind sehr hochauflösend und farblich ansprechend. Die Reolink C1 Pro hat es etwas schwerer als bisher andere getestete Überwachungskameras, denn in den dunklen Wintermonaten fehlt die starke, äußere Beleuchtung der Sonne. Wir haben dazu im rechten Teil des Bildes eine Lampe angeschaltet, um dem entgegenzuwirken. Trotz der schweren Umstände gefällt uns das Bild sehr gut. Mehr dazu in unserer Bewertung.

Reolink-c1-pro-tagesaufnahmen

 

Nachtaufnahmen

Die Nachtaufnahmen sind wirklich hervorragend! Bis heute sind dies wohl die bisher besten Nachtausleuchtungen, die wir bei einer Kamera sehen konnten. Nicht zu hell und auch nicht zu dunkel, also keine Über- und Unterbeleuchtung, besser gesagt perfekt. Dies wird über einen Helligkeitssensor ermöglicht, der die 8 eingebaute Infrarot LEDs automatisch bei Dunkelheit einschaltet, die einen mittelgroßen Raum auf 10 – 15 Meter Abstand gut ausleuchten können.

reolink-c1-pro-nachtaufnahmen


Zurück zum Menü ↑

Testergebnisse und Bewertungen

Inbetriebnahme – 9,0 / 10

Inbetriebnahme: 9,0 / 10 Punkte
90 %

Die technologische Weiterentwicklung ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass die Inbetriebnahme eigentlich bei jeder Überwachungskamera ohne Probleme funktioniert – so auch bei der Reolink C1 Pro. Im Endeffekt saßen wir ca. 5 – 10 Minuten, bis die Kamera nicht nur in die App integriert war, sondern auch über die Desktop Anwendung* ansprechbar war. Sehr schön zu sehen ist außerdem die Zwangs-Passwortänderung, die den Zugriff von außerhalb durch die Festlegung eines sicheren Passworts unterbindet.

Besonders interessant ist im neuen Menü der Reiter “Teilen”, der einen QR-Code für Familie, Freunde und Bekannte erschafft. Das ist eine echt gute Idee, denn so kann der Zugang zur Kamera unproblematisch und einfach weitergegeben werden.

Das einzige Manko ist hier, dass die Installationsanleitung leider komplett auf Englisch ist, denn nicht Jeder kennt sich mit Fremdsprachen aus und da die Kamera auf dem deutschen Markt verkauft wird, sollte eigentlich eine deutsche Anleitung enthalten sein. Wir vergeben daher 9,0 von 10 Punkte.

*Mehr dazu in der Bewertung des Funktionsumfangs

Bildqualität – 10 / 10

Bildqualität: 10 / 10 Punkte
100 %

Aufnahmen der Reolink C1 Pro sind außergewöhnlich, denn sie nutzt als höchste Auflösung nicht Full HD wie herkömmliche Kameras, sondern geht noch einen Schritt höher und verwendet die Super HD Auflösung. Eindeutigere Bezeichnungen als Super HD sind 1440P oder auch 2.560 x 1.440 Pixel. Höhere Anzahl an Pixeln bedeutet allerdings auch, dass die Speicherkarte schneller voll wird, weswegen wir mindestens 32 ode 64 GB empfehlen.

Unsere Testbilder zeigen hervorragende Aufnahmen – wir sind sehr zufrieden. Die C1 Pro liefert gestochen scharfe Bilder, die unserer Meinung nach besonders in der Nacht kaum zu übertreffen sind. Unser mittelgroßer Testraum wurde komplett ausgeleuchtet und jedes Detail war im großzügigen 105° Grad Blickwinkel gut sichtbar. Das Zusammenspiel zwischen Infrarot LEDs und dem Bildsensor scheint daher ziemlich stimmig zu sein. Auch die angegebene Reichweite des Herstellers, ca. 20 Meter Entfernung, dürfte so relativ gut passen.

Doch auch die Tagesaufnahmen lassen sich wirklich sehen. Schaut man sich den Unterschied zwischen Full HD und Super  HD genauer an, lassen sich doch schon gewaltige Unterschiede sehen. Wir vergeben für die Bildqualität die Bestnote: 10 von 10 Punkte.

 

Software, WebUI und Funktionsumfang – 6,5 / 10

Funktionsumfang: 6,5 / 10 Punkte
65 %

Der Funktionsumfang entspricht dem generellen Standard. Es gibt einige nette Verbesserungen wie zum Beispiel HTTPS-Unterstützung, zeitlich steuerbare Bewegungserkennung oder auch ein über die App steuerbarer Zoom. Stichwort App: Diese hat während unseres Tests ein Update erhalten mit einigen Design-Änderungen, die das Programm aufgeräumter und heller aussehen lässt und einige Menüpunkte besser anordnet.

Besonders angetan hat es uns die PTZ-Steuerung, die über einen virtuellen Joystick in der App genutzt werden kann. Unserer Meinung nach bräuchte jede dreh- und neigbare Kamera diese Funktion, denn sie erleichtert die Kontrolle der Wohnräume um ein gewaltiges Maß. Viele Kameras nutzen Pfeilsteuerungen, die durch Drücken betätigt werden – das ist nicht nur anstrengend, sondern funktioniert auch nur in den seltensten Fällen zuverlässig.

Auch die Verbindungsmöglichkeit mit dem NVR von Reolink ist nicht schlecht, denn für größere Kamera-Netzwerke besitzen Micro SD-Speicherkarten zu wenig Platz. Über das ONVIF-Protokoll kann die Kamera auch in bereits bestehende NAS-Systeme integriert werden.

Leider hatten wir einige Probleme mit der Desktop Software, die ständige Verbindungsabbrüche anzeigte. Einstellungen wurden teilweise gar nicht übernommen, denn die Kamera wurde vorher immer wieder vom Programm getrennt. Dies machte die Konfiguration und Nutzung zu einer wahren Geduldsprobe. Merkwürdigerweise traf dieses Problem auch nur in der Windows Software auf.

Doch leider haben wir auch etwas an der WLAN-Reichweite zu meckern, denn 2 Meter von einem WLAN Repeater entfernt, zeigte die Verbindung gerade einmal 1-2 Balken an. Die Fritz!Box, zwei Räume weiter, wurde gar nicht erst erkannt. Hier könnte unserer Meinung noch nachgebessert werden, denn so ist der zuverlässige Betrieb nur mit Ethernet-Kabel möglich.


Zurück zum Menü ↑

Fazit

reolink-c1-pro-portraitshot-finalDie Reolink C1 Pro macht vieles richtig und traut sich einige etablierte Funktionen zu erweitern. Auch die leistungsstarke Hardware spricht dank makelloser Aufnahmen für sich. Uns persönlich gefällt die Kamera wirklich gut, besonders in Verbindung mit einem Ethernet Kabel.

Denn hier liegt der Knackpunkt: Wir konnten die WLAN-Verbindung nur in unmittelbarer Nähe zum Router oder WLAN-Repeater nutzen. Wir hoffen daher, dass der Fehler in der Firmware liegt und diese in Zukunft aktualisiert werden kann.

Sollten Sie sowieso auf Nummer sicher gehen wollen, empfiehlt sich bei jeder Überwachungskamera die Nutzung per Kabel, denn dort ist die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls der Technik geringer. Von uns bekommt die Reolink C1 Pro daher in der Endbewertung 8,5 von 10 Punkte und erreicht in unserem Test ein “Gut”.

Reolink C1 Pro Überwachungskamera

Gratis Versand
Zuletzt aktualisiert am: 20. Januar 2018 22:27
101,99
8.5 Testergebnis
Gut

Die Reolink C1 Pro setzt in Sachen hoher Auflösung eine neue Obergrenze. Mit Ihr können erstaunliche Aufnahmen in 1440P produziert werden. Aufgeräumte App, 24/6 schneller Kundendienst und eine Joystick PTZ-Steuerung sind dabei nur einige Vorteile. In unserem Test erreicht sie das Urteil "Gut" mit 8,5 von 10 Punkten.

Inbetriebnahme
9
Bildqualität
10
Funktionsumfang
6.5
PROS
  • 1440P Super HD Auflösung
  • Großzügige Schwenk- / Drehbarkeit
  • 3 Meter Stromkabel im Lieferumfang
  • PTZ-Steuerung über Joystick
  • Unterstützt viele Protkolle (HTTPS, ONVIF, DDNS etc.)
CONS
  • Anleitung auf Englisch
  • Schwaches WLAN Signal
  • Schwache Desktop Software
Nutzerwertung: Geben Sie die erste Bewertung ab!

Tags:

Hinterlasse einen Kommentar

Sei-Sicherer.de