Studie zeigt – hierauf achten Einbrecher!

In einer nicht repräsentativen Umfrage befragten Forscher des kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen dreißig, derzeit inhaftierte Einbrecher auf welche Details sie bei ihren Streifzügen achten. Ebenso stellten diese durch die erhobenen Daten heraus, dass das Bild der professionell organisierten, osteuropäischen Banden, welche Einbrüche in ganz Deutschland planen würden, nicht gestützt wird. Stattdessen seien es oft lose Gruppierungen aus Freunden und Bekannten, die in Wohnungen und Häuser einbrechen. Der Focus berichtete.

Das es möglichst schnell und unerkannt gehen soll, ist natürlich das Hauptaugenmerk – zusätzlich gibt es aber weitere Details, die das Interesse von Kriminellen wecken: wir stellen Ihnen nachfolgend die Erkenntnisse der Studie vor – worauf Einbrecher gezielt achten und wie Sie sich präventiv davor schützen können.

 

Worauf Einbrecher achten

  • Teure Autos vor der Tür
Ein BMW,  Audi oder sogar Porsche vor der Haustür zeugt von Wohlstand. Hier gibt es etwas zu holen. Dabei ist nicht nur der Wagen, sondern auch der Haushalt des Besitzers von hohem Interesse. In einem früheren Beitrag haben wir bereits wertvolle Tipps gegeben, wie Sie ihr Auto vor Diebstahl und Einbruch schützen.
  • Gut gepflegte Gärten
  • Leicht zugängliche Balkone
Terrassen und Balkone der ersten Etagen sind einfach erreichbar und oft nicht oder unzureichend gesichert – ein leichtes Spiel für Profis. Achten Sie darauf, die Balkontür stets geschlossen zu halten. Ebenso sollten Sie prüfen ob sich das Anbringen von Sicherheitsglas lohnt. Zusätzlich können Sie durch einen geeigneten Fachmann professionellen Schutz gegen das Aufhebeln der Tür und/oder Manipulationen installieren lassen.
  • Abwesenheit der Bewohner
Verschleiern Sie ihre Abwesenheit. Sie sollten es z. B. vermeiden längere Abwesenheit in sozialen Medien anzukündigen, ebenso sollten Sie hierzu keine Informationen über ihren Anrufbeantworter preisgeben. Prüfen Sie vor Verlassen der Wohnung ob Türen und Fenster geschlossen sind. Weitere Hinweise haben wir hier für Sie zusammengestellt
  • Dünne Türen (z. B. bei Wohnblocks)
  • Kunststofftüren- und Fenster
Ungesicherte (dünne) Türen und Fenster aus Kunststoff lassen sich innerhalb weniger Sekunden von professionellen Einbrechern knacken. Bevor Sie die komplette Tür auswechseln, können Sie stattdessen ein Sicherheitsschloss einsetzen und/oder zusätzlich mit einem Panzerriegel absichern. Ebenso bieten Fenstersicherungen einen günstigen Schutz, damit diese nicht einfach ausgehebelt werden können. 
  • Hinweis auf ältere Bewohner
Einbrecher erkennen bereits von Außen, ob es sich bei den Bewohnern des Hauses oder der Wohnung um Personen älteren Semesters handelt. Laut Studie achten die Kriminellen besonders auf die Gardinen. Bei älteren Menschen wird suggeriert, dass diese viel Schmuck und Bargeld zuhause lagern würden, während die junge Generation ihr Geld eher in Bankhäusern bringt. Wenn Sie viele schützenswerte Vermögenswerte wie Bargeld, Schmuck und wichtige Dokumente zuhause aufbewahren, empfehlen wir Ihnen die Anschaffung eines Tresors
  • Gekippte Fenster
Oft ist es die Unachtsamkeit, die Einbrechern das leichte Spiel machen. Wohnungstüren werden nicht abgeschlossen, Fenster bleiben angekippt während die Bewohner das Haus verlassen haben. Gehen Sie immer noch einmal durch Ihre Wohnung und prüfen Sie alle Fenster. Doppelt prüfen schützt Sie vor einem bösen Erwachen, wenn Sie wieder nachhause kommen.

 

Wir arbeiten mit Profis aus dem Bereich der Beratung und Installation von Sicherheitstechnik eng zusammen. Unsere Experten helfen Ihnen bei der Erstellung eines umfassenden Sicherheitskonzepts, dem Anbringen von mechanischen und elektronischen Sicherungen, sowie bei anstehenden Wartungen und Reparaturen. Diese Dienstleistung ist auch durch die KfW förderbar. Füllen Sie unser kurzes Formular aus und lassen Sie sich zeitnah beraten.

sei-sicherer-beratung

 

      Hinterlasse einen Kommentar

      Sei-Sicherer.de